Menschen verschiedener Kontinente rücken zusammen

Manoela Luiza Schiavenin von der Pastor-Dohms-Schule in Porto Alegre berichtet von ihrem unvergesslichen Aufenthalt in Deutschland im Januar 2013.

Aufenthalt in Deutschland „Meine Zeit mit Familie Müller war wunderbar! Seit dem ersten Tag wurde ich mit viel Zärtlichkeit und Zuneigung begrüßt. In der ersten Woche war es ein bisschen schwierig sich zu unterhalten. Deutsch ist eine sehr schwere Sprache. Ich wurde in der Schule begrüßt und ich habe mich an das kalte Winterwetter gewöhnt.

Das Unterhalten vorher mit meiner Gastmutter per e-Mail war sehr wichtig, sodass wir uns ab dem ersten Tag nicht fremd waren. In den e-Mails haben wir über alles gesprochen: Familie, Schule … Ich habe viel gefragt und wir haben uns über die deutsche und die brasilianische Kultur ausgetauscht. Ich habe viel gelernt und mein Deutsch ist jetzt viel besser!

Ich war gesegnet mit meiner Gastfamilie, so wie sie, die sich freute und meine Fragen beantwortete. Meine Gasteltern haben sich um mich immer wie um eine Tochter gekümmert.

Ich hatte viel Spaß und die Möglichkeit nach Venedig zu reisen. Es war eine schöne Reise und toll ein anderes Land kennen zu lernen. Ich finde keine Worte, um zu sagen wie dankbar ich bin. Alles was ich gemacht habe war wunderbar. Ich habe Oma, Opa und die ganze Familie kennen gelernt. Ein Wochenende war ich mit meiner großen Gastschwester und ihrem Mann in Mainz. Ich hatte keine Angst dort alleine zu sein, denn alle waren nett und ich habe mich wie zu Hause gefühlt.

Aufenthalt in DeutschlandWir haben viel zusammen gemacht: Einkaufen, Reiten, Schneemann bauen, Kochen, ins Kino gehen, Eis essen, viele Fotos, Eislaufen, Lachen, Unterhalten und Touristenplätze besuchen. Wir haben uns verstanden wie eine wirkliche Familie. Ich hätte das nie gedacht!

Meine Reise nach Deutschland war ein großes Lernen der Sprache, anderer Kultur, anderer Leute, der Welt und Familie. Meine Austauscherfahrung hat alle Vorurteile über Deutschland beseitigt die ich hatte. Jedes Lächeln und Wort, das ich bekommen habe, gab ich gerne zurück und ich würde gerne wieder nach Deutschland zu Familie Müller reisen.

Ich freue mich dass meine Gastfamilie und meine Familie viel mit einander gesprochen haben und jetzt sind wir alle Freunde!
Menschen von anderen Kontinenten sind jetzt zusammen gerückt.

Ich hoffe wir werden weiter in Kontakt bleiben. Es war ein Traum, den ich dank Schwaben International erleben durfte.“