Auf dem Pferderücken über die 5th Avenue (2012)

Eingetragen bei: Reisebericht, USA/Kanada | 0

Die Hohenzollern-Kürassiere entdeckten New York und nahmen an der Steubenparade teil.

Ein großartiges, faszinierendes Erlebnis für das, von der ersten bis zur letzten Stunde des Aufenthaltes, nur schwer die erhebenden Worte gefunden werden können, um diese einmalige Reise zu beschreiben.
Das Rahmenprogramm ließ keine Wünsche der 42 Reiseteilnehmer offen. Durch die perfekte Vorbereitung war ein reibungslose Ablauf gesichert.
Nach Ankunft 16.00 Uhr amerikanischer Zeit am Donnerstag fuhren wir mit dem Bus in die Stadt New York/Manhattan. Mit großen Augen und neugierig konnten wir zum ersten Mal die Skyline von Manhattan sehen. Eine Stadt mit unglaublich vielen Gesichtern. Ein Panorama mit Wolkenkratzern, Bürogebäuden, Museen, dem Empire State Building mit 380m und 80 Stockwerken das höchste Bauwerk, Rockefeller Center usw. Der Drang nach oben blieb nicht aus. Im Nu konnte man mit schnellen Aufzügen die Aussichtsplattformen erreichen. Fantastische, atemberaubende Ausblicke auf ganz Manhattan fanden größte Bewunderung und Staunen vor einer solchen großartigen Architektur. Zu den berühmtesten Strassen und Plätzen zählt der Times Square. Die Einkaufs- und Shoppingmeile ist nach wie vor das Herzstück der Stadt.

Am Freitag folgte eine 4-stündige Stadtrundfahrt mit Reiseleiterin durch den weltberühmten „Big Apple“, die uns zu den besonders großen und interessanten Sehenswürdigkeiten führte. Bei einer lustigen Schifffahrt um Manhattan, Freiheitsstatue usw. bot sich den Teilnehmern ganz besonders schöne Bilder. Am späten Vormittag galt es beim Empfang der Steubenparadenteilnehmer am Foley Square anzutreten. Die Vorstellung der einzelnen Gruppen erfolgte durch das Komitee. Dabei gefiel das Trompetencorps der Hohenzollern-Kürassiere mit ihren flott vorgetragenen Musikstücken ganz besonders. Erinnerungsgeschenke wurden ausgetauscht. Am späten Nachmittag verabschiedeten sich die Kürassiere zum Probereiten in die Bronx. Es wurden 21 Pferde von den Kürassieren ausgesucht und geritten, die auch in der Lage waren die Trompeter im Sattel zu akzeptieren.

Der Samstag stand ganz im Zeichen der German-American-Steuben Parade der eigentliche Höhepunkt der Reise. In 3 Trailern wurden die 21 Pferde zum Sattelplatz gefahren. Da diese Pferde noch nie an einem so großen Festzug teilgenommen haben, war die Anspannung bei Ross und Reiter besonders groß. Ein erhebendes, einmaliges und gleichzeitig spannendes Erlebnis für jeden Hohenzollern-Kürassier, hoch zu Ross an der Steubenparade teilzunehmen. Der Festzug auf der großen Fifth Avenue in New York City ist eines der größten Ereignisse im deutsch-amerikanischen Festkalender.

Als einzige berittene Gruppe erhielten wir von den zahlreichen Zuschauern große Anerkennung. Lautsprecheransagen, überlaute Musik machten die Pferde leicht nervös.
Am Sonntag führte die Fahrt zur Gedenkstätte Gettysburg. Beeindruckend war der Besuch des Museums und des Schlachtfeldes aus dem Bürgerkrieg der Nord- und Südstaaten. Ein weiterer Besuch galt dem Soldatenfriedhof Arlington. Am späten Abend erreichten wir die Bundeshauptstadt Washington. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten wurden bei einer Stadtrundfahrt mit Reiseleiter angesteuert, weißes Haus, Capitol usw.

Bevor wir am Donnerstag die Heimreise antraten galt der Besuch Stadt Philadelphia und der Vergnügungsmetropole Atlantic City. Trotz der vielen Unternehmungen stand jedem Teilnehmer eine angemessene Zeit zur freien Verfügung. Bei den Teilnehmern wird dieser schöne USA-Aufenthalt immer in Erinnerung bleiben.