Teneriffa – Insel des ewigen Frühlings

Eingetragen bei: Afrika | 0

Achttägige Entdeckungsreise auf den Spuren Humboldts vom 2. bis 9. November 2019

Die Kanarischen Inseln liegen etwa tausend Kilometer südlich der iberischen Halbinsel und nur rund 200 Kilometer west- lich der afrikanischen Küste. Ihr vulkanischer Ursprung verleiht ihnen eine einzigartige Vegetation und beeindruckende Landschaft. Das milde Klima erlaubt es, das ganze Jahr hindurch das Strandleben zu genießen. Schon die Griechen wuss- ten darum und siedelten hier den „Garten der Hesperiden“ an. Seine Berühmtheit als Reiseziel verdankt Teneriffa den wissenschaftlichen Expeditionen europäischer Naturforscher, darunter auch Alexander von Humboldt. Teneriffa bietet herrliche Küsten und Strände, Wassersport aller Art, exotische subtropische Natur und spektakuläre Landschaften am Seeweg zwischen der alten und der neuen Welt.

Sie fliegen ab Stuttgart nach Teneriffa. Nachdem Sie Ihr Hotel bezogen haben, können Sie noch einen gemütlichen Spaziergang zum Lavastrand in Los Reales machen. Am nächsten Morgen begeben Sie sich zum „Humboldtblick“. Von hier schauen Sie auf das Panorama der fast ganzen Nordküste. Die Stadt San Cristóbal de la Laguna war einst die Hauptstadt der Insel und ist heute UNESCO-Weltkulturerbe. Die Herrenhäuser sind ganz im Kolonialstil erbaut und von Holzbalkonen gesäumt. Auch ein Blick in die herrlich bepflanzten Innenhöfe sei Ihnen gegönnt. Eingekehrt wird in einer „Guachinche“, einer inseltypischen Straußenwirtschaft. Zum krönenden Abschluss wandern Sie durch den einmalig grandiosen Lorbeerwald des Anagagebirges.

Tags darauf begeben Sie sich zum Tenogebirge und zur Isla Baja. Der wuchtige tausendjährige Drachenbaum strahlt eine enorme, ansteckende Stärke aus. Sie picknicken beim palmengesäumten Dorf Masca mit Blick auf die Schlucht, durchstreifen die Weinberge des Tacoronte-Acentejo und verkosten anschließend in einer Bodega die guten Tropfen der Region.

Zwischen Historie und Moderne
Die Inselhauptstadt Santa Cruz zeigt sich urban und mit moderner Architektur. Die kulturell-historischen Monumente resultieren aus der Lage am Seeweg nach Amerika. Vertiefen Sie diese Eindrücke bei einer Führung im naturkundlichen Museum. Zum Mittagessen geht es an die wunderschönen Strände von San Andrés. Der nächste Tag steht zu Ihrer freien Verfügung. Genießen Sie die Sonne und erholen sich am Strand, erkunden Sie den Lavastrand, besichtigen den berühmten Loro-Park oder flanieren Sie einfach durch das pittoreske Städtchen Puerto de la Cruz.

Flora und Fauna der Insel
Heute fahren Sie in den Teide-Nationalpark. Die wilde Vulkanlandschaft mit dem höchsten Berg Spaniens öffnet dem Betrachter das Tor zum Himmel. Eine Fahrt mit der Seilbahn ist unbedingt zu empfehlen. Falls Sie Ihre Kräfte nicht verlassen, können Sie den Gipfel auch per pedes erklimmen. In Los Gigantes haben Sie Zeit zum Bummeln am Hafen, bevor Sie fakultativ zu einer Bootsfahrt zu den Wal- und Delfinkolonien aufbrechen können. Anschließend geht es an die Südküste.

Am vorletzten Tag erkunden Sie die einmaligen Badeorte und Strände der Südküste – Costa Adeje und Playa de las Américas. Fakultativ können Sie zu einem Ausflug zur Insel La Gomera aufbrechen. Kleine Dörfer, aromatische Früchte in den Bananenplantagen und eine exotische Bergwelt erwarten Sie dort. Bevor es heißt, Abschied zu nehmen von der Insel des ewigen Frühlings, bietet sich im Vulkanmuseum des San Blas Resorts Gelegenheit, Geologie hautnah zu erleben, etwas über Heimatkunde im Historientunnel zu lernen oder im Naturschutzgebiet selbst zum Forscher für Kakteen zu werden.