Andalusien, ein Fest für die Sinne!

Veröffentlicht in: Europa | 0

Malaga, Cordoba, Ronda und die weißen Dörfer, Granada, Marbella, Cádiz und Sevilla vom 05. – 15. November 2021, Reiseleitung: Beate Durst

Weiße Dörfer, kilometerlange Sandstrände, Sevilla, Flamenco – Andalusien klingt nicht nur verheißungsvoll, sondern ist es auch. Kaum eine Region in Europa bietet ihren Besuchern eine derart große Vielfalt an landschaftlichen Höhepunkten und kulturellen Sehenswürdigkeiten. Als Schnittpunkt zwischen Afrika und Europa und Treffpunkt von Mittelmeer und Atlantischem Ozean wurde Andalusien Jahrhunderte lang von zahlreichen Kulturen geprägt. Wenn Sie herrliche Landschaften und kulturell interessante Orte abseits vom Massentourismus erleben wollen, ist Andalusien die richtige Wahl!

REISEVERLAUF:
Freitag, 05. November 2021: Stuttgart – Frankfurt – Malaga – Torremolinos

08.25 Uhr ab Stuttgart mit Lufthansa/LH 131 (Airbus)
09.15 Uhr an Frankfurt, Flugzeit: 50 Min
11.55 Uhr ab Frankfurt mit LH 1148 (Airbus)
14.50 Uhr an Malaga, Flugzeit: 2 Std 55 Min

Begrüßung durch Ihre deutschsprechende, örtliche Reiseleitung. Transfer zu Ihrem Hotel in Torremolinos bei Malaga. Wie wärs noch mit einem herrlichen Strandspaziergang bei strahlendem Sonnerschein?

Abendessen und Übernachtung im Hotel Melia Costa del Sol (www.melia.com), das direkt am Strand liegt. Die Zimmer haben Balkone mit Meeresblick.

Samstag, 06. November 2021: Torremolinos – Ausflug nach Malaga

Nach dem Frühstück Stadtrundfahrt in Malaga. Der Geburtsort von Picasso ist genauso farbenfroh wie die Palette des Künstlers, vom Tiefblau des Mittelmeers bis zum Gold der Sonne. Unter der strengen Obhut der Gibralfaro-Burg erstreckt sich die fröhliche und lebendige Stadt mit unzähligen reizvollen Winkeln, wie die Alameda Principal und Strandpromenade La Farola. Dank seiner Eigenschaft als Hauptstadt der Costa del Sol, des milden Klimas, der Strände und der unübertrefflichen Auswahl an Golfplätzen ist Málaga eines der bedeutendsten Touristenziele Spaniens. Phönizier, Griechen, Karthager, Römer und einige weitere Mittelmeerzivilisationen fanden in Málaga vor über zweitausend Jahren dank der strategischen Lage des Hafenbereichs einen idealen Standort für die Einrichtung von Handelsrouten. Die Alkazaba (8.- 11. Jahrhundert) ist nicht nur das Wahrzeichen der Stadt, sondern auch eine der größten arabischen Festungen Andalusiens. Mittagessen unterwegs.

Am Nachmittags erleben Sie eine Führung durch das Picasso Museum, in welchem über 200 Werke aus der Privatsammlung des Künstlers bewundert werden können. Abendessen und Übernachtung im Hotel Melia Costa del Sol.

Sonntag, 07. November 2021: Torremolinos – Cordoba – Torremolinos

Nach dem Frühstück machen Sie einen Ausflug nach Córdoba. Die im Herzen der Region Andalusien gelegene Stadt ist ein Schmelztiegel von Vergangenheit und Gegenwart. Diese tausendjährige Stadt, die zum Weltkulturerbe erklärt wurde, ist ein lebendiges Vermächtnis der verschiedenen Kulturen, die sich dort im Laufe der Geschichte niederließen. Ein Glanz, der auch am intellektuellen Ambiente dieses Zentrums des Wissens und der Weisheit zu spüren ist, aus denen Figuren wie Seneca, Averroes und Maimonides hervorgegangen sind.
Bei einem Spaziergang durch die Altstadt von Córdoba entdecken Sie eine Mischung aus engen Gassen, Plätzen und weißgetünchten Innenhöfen, die sich um die Mezquita herum anordnen. Mittagessen unterwegs. In den großzügig angelegten Gartenanlagen des Alcázar, dem einstigen Königspalast, besichtigen Sie das überragendsten Bauwerk der Stadt, die Moschee-Kathedrale, das Wahrzeichen von Cordoba.
Anschließend Spaziergang durch die Gassen des ehemaligen Judenviertels mit der einzigen noch in Südspanien erhaltenen Synagoge. Rückfahrt nach Torremolinos. Abendessen und Übernachtung Hotel Melia Costa del Sol.

Montag, 08. November 2021: Torremolinos– Ronda – Torremolinos

Nach dem Frühstück fahren Sie nach Ronda. Die durch den Tajo de Ronda zweigeteilte Ortschaft der Provinz Málaga erstreckt sich entlang beider Seiten dieser über 150 Meter tiefen Schlucht. Ihre Altstadt wurde unter Denkmalschutz gestellt. Kelten, Phönizier, Römer und Mauren waren in dieser Gegend heimisch, welche von den Katholischen Königen zurückerobert wurde. Der Altstadtkern mit maurischen Relikten und mittelalterlichen Zügen verteilt sich südlich des Guadalevín, wohingegen sich der modernere Teil Rondas, welcher ab dem 16. Jahrhundert heranwuchs, nördlich dieses Flussbetts entfaltet. Diese zwei Hälften einer der interessantesten Ortschaften der Route der Weißen Dörfer sind durch verschiedene Brücken miteinander verbunden. Ronda ist mitten im Herzen des Gebirges Serranía de Ronda, nur wenige Kilometer von der Costa del Sol entfernt, gelegen. Mittagessen unterwegs. Abendessen und Übernachtung Hotel Melia Costa del Sol.

Dienstag, 09. November 2021: Torremolinos – Granada – Torremolinos

Nach dem Frühstück Fahrt nach Granada und Besichtigung der beeindruckenden Alhambra. Der ursprünglich arabische Name bedeutet „roter Palast“ und leitet sich von der rötlichen Färbung der Mauern ab. Dabei ist die Alhambra weit mehr als nur eine Burg – der weitläufige Komplex vereint Wehranlagen, Paläste und Gärten, die zum Erkunden einladen. Granada liegt zu Füßen der Sierra Nevada, zwischen den Flüssen Darro und Genil, und ist eine der interessantesten Städte des östlichen Andalusiens. Neben ihrem beeindruckenden maurischen Erbe kann man dort architektonische Schmuckstücke der Renaissance sowie modernste Einrichtungen des 21. Jahrhunderts bewundern. Der Umstand, dass sie die letzte Stadt war, die 1492 durch die Katholischen Könige zurückerobert wurde, verleiht Granada ein unverwechselbares arabisches Flair. In ihrer Gastronomie, ihrem Kunsthandwerk und ihrem Stadtbild erkennt man deutlich die Spuren ihrer glorreichen Vergangenheit. Brunnen, Aussichtspunkte und Cármenes, die typischen von Gärten umgebenen Häuser von Granada, haben unvergessliche Orte geschaffen. Nicht umsonst wurde eines der alten Viertel der Stadt, der Albaycín mit herrlichem Ausblick auf die Stadt und die Sierra Nevada, neben der Alhambra und dem Generalife zum Weltkulturerbe erklärt. Mittagessen unterwegs.

Auf der Rückfahrt nach Torremolinos machen Sie noch einen Fotostopp im weißen Dorf Nerja an der Costa Tropical. Die Altstadt von Nerja besticht aufgrund der typischen, weiß gekalkten Häuser in Kombination mit der historischen Architektur. In den schmalen Straßen der Küstenstadt reihen sich großartige Bauwerke der verschiedenen Kulturkreise aneinander und geben dem ehemaligen Fischerdorf seinen andalusischen Charme. Vor allem ein Blick in die Hinterhöfe lohnt sich. Dort verstecken sich traditionelle Bauten mit liebevoll angefertigten handwerklichen Details. Das Straßenbild der Altstadt ist nahezu autofrei und ermöglicht ein entspanntes Bummeln. Bei einem Spaziergang durch das historische Zentrum fallen die zahlreichen kleinen Geschäfte und Läden mit ihren kunsthandwerklich gefertigten Gegenständen und Produkten der Region auf. Besonders zu empfehlen ist das spanische Olivenöl oder der süße Moscatel. Cafés, Bars und Restaurants bieten Erfrischungen und landestypische Küche an. Abendessen und Übernachtung Hotel Melia Costa del Sol.

Mittwoch, 10. November 2021: Torremolinos – Marbella – Cádiz

Nach dem Frühstück geht die Fahrt an der Küste entlang nach Marbella. Zu den Sehenswürdigkeiten in Marbella zählen die 10 Skulpturen von Dalí auf der Avenida del Mar und die Altstadtgassen mit ihrem Kopfsteinpflaster und den farbenfrohen andalusischen Häusern. Spaziergang durch die schöne Altstadt. Der historische Stadtteil Marbellas, welcher sich entlang einer wunderschönen Bucht erstreckt, verbirgt herrliche typisch andalusische Szenarien mit weiß getünchten Häusern und von Orangenbäumen gesäumte Straßen und Plätze. Marbella ist bekannt für sein angenehm sonniges Klima, seine traumhaften, feinsandigen Strände und sein pulsierendes Leben. Die beliebte südspanische Stadt spricht durch seine vielfältigen natürlichen Reize fast jeden an. Die Faszination von Meer und Gebirge zieht die Besucher ebenso in den Bann wie die Mischung aus quirligem Konsumangebot mit internationalen Akzenten und Fischerdorfidylle. Das Außergewöhnliche an Marbella sind aber auch die dort anzutreffenden, unterschiedlichen Menschen. Wie von einem Magneten angezogen, versammeln sich dort jedes Jahr zahlreiche Promis, Künstler und Lebenskünstler wie Superreiche aus aller Welt. Ihre Gemeinsamkeit ist die Erwartung einer ungewöhnlich ausdrucksvollen Lebensqualität. Marbella ist eben Lifestyle pur. Mittagessen unterwegs.

Weiterfahrt nach Cádiz. Das weltoffene Cádiz ist die älteste Stadt Europas! Noch weitgehend frei vom Massentourismus, bietet das auf einer Landzunge gelegene Urlaubsziel eine befestigte Altstadt mit prächtigen Gebäuden und Türmen aus dem 17. und 18. Jahrhundert, schöne Strände, berühmte Veranstaltungen wie etwa den Carneval und im Hinterland unberührte Natur in mehreren Naturparks. Weiter geht es nach Cádiz. Kurze Orientierungsrundfahrt auf dem Weg zu Ihrem Hotel.
Abendessen und Übernachtung im Hotel Monte Puerta Tierra (www.hotelesmonte.com).

Donnerstag, 11. November 2021: Cádiz

Nach dem Frühstück Stadtrundfahrt durch Cádiz. Cádiz ist Partnerstadt der quirligen kubanischen Hauptstadt Havanna und die Ähnlichkeit dieser beiden Städte ist verblüffend, lässt sich allerdings durch das Kommen und Gehen kubanischer Schiffe im Hafen von Cádiz während des Unabhängigkeitskrieges von Kuba erklären. Die Einwohner von Cádiz haben ihren eigenen Sinn für Humor, der sich besonders während des Karnevals im Februar erleben lässt.

Nachmittags Zeit zur freien Verfügung. Bummeln Sie durch die hübschen Einkaufsstraßen und besuchen Sie eines der gemütlichen Cafes auf dem Marktplatz, wo Sie auf eigene Faust Ihr Mittagessen einnehmen können. Ihr Bus holt Sie am späten Mittag wieder ab. Wer Sonne und Strand genießen möchte, fährt gegen Mittag mit dem Bus ins Hotel. Von Cádiz bis hinunter nach Tarifa gibt es überall wunderschöne Strände, die alles andere als überfüllt sind, ja fast unberührt scheinen.
Abendessen in einem typisch spanischen Restaurant und Übernachtung Hotel Monte Puerta Tierra.

Freitag, 12. November 2021: Cádiz – Jerez de la Frontera – Sevilla

Nach dem Frühstück Fahrt in Richtung Sevilla nach Jerez de la Frontera. Jerez ist berühmt für seinen Wein, den die Ausländer Sherry nennen, für seine edlen Pferde und für seine Flamencotradition. Im Laufe der letzten Jahrtausende war es die Heimat vieler Kulturen. Zahlreiche historische Gebäude der verschiedensten architektonischen Baustile sowie viele Kunstschätze zeugen von der Vergangenheit der Stadt. Die Phönizier nannten die Stadt Xera, bei den Römern hieß sie Ceret und für die Mauren war es Sherish. Seitdem die Spanier die Stadt um 1250 eroberten, trägt sie den Namen Jerez. Der Zusatz “de la Frontera” (an der Grenze) deutet an, dass die Stadt lange Zeit im Grenzgebiet zwischen Spanien und dem Gebiet der Mauren lag. Heute gehört Jerez de la Frontera zu den international bekannten Städten Spaniens.

Jeder kennt den berühmten Wein, den Sherry, der nach der Stadt benannt wurde und aus der Region stammt. Bekannt sind aber auch die Kartäuserpferde oder andalusischen Pferde, die Kampfstiere sowie die Kunst des Flamencos, die ihren Ursprung in Jerez de la Frontera haben soll. Die Altstadt zählt zum nationalen Kulturgut in Spanien und wird auf einem kleinen Rundgang erkundet. Nach einer Sherryprobe Weiterfahrt nach Sevilla, dem Höhepunkt Ihrer Reise! Mittagessen unterwegs.
Abendessen und Übernachtung in Sevilla im zentral gelegenen Hotel Don Paco (www.hoteldonpaco.com).

Samstag, 13. November 2021: Sevilla

Nach dem Frühstück Stadtrundfahrt in Sevilla, einer der schönsten Orte Spaniens!

Alle Straßen und Plätze im historischen Zentrum der andalusischen Hauptstadt, in dem sich zahlreiche zum Weltkulturerbe erklärte Bauten und Viertel mit traditionellem Ambiente wie Triana oder La Macarena befinden, strahlen Heiterkeit und Lebensfreude aus. In Sevilla besichtigen Sie heute die größte gotische Kathedrale der Welt mit der Giralda, dem Wahrzeichen der Stadt und einstigen Minarett, machen einen Rundgang durch die ausgedehnten Palastund Gartenanlagen des von maurischen Architekten erbauten Alcázar und bummeln durch das ehemalige jüdische Viertel Barrio Santa Cruz. Mittagessen unterwegs. Mitten im Herzen Sevillas bietet sich Besuchern mit dem Plaza de España ein ganz besonderer Anblick. Auf einer Fläche mit einem Durchmesser von 200 Metern erstreckt sich der halbkreisförmige Platz, der von einem weitläufigen Gebäudekomplex und dem angrenzenden Maria-Luise- Park umschlossen wird. Das Zentrum der Anlage wird von einem Kanal umgeben, der mittels einer der vier Brücken überquert werden kann. Interessant ist die symbolische Bedeutung des Bauwerks: Die Öffnung des Platzes hin zum Parkgelände, hinter dem der „Guadalquivir“ fließt, spiegelt den Seeweg in die Neue Welt wider. Die Halbkreisform wird als Vereinigungssymbol der spanischen Kolonien unter der Krone verstanden, die vier Brücken stehen für die historischen Königreiche Andalusiens: Sevilla, Córdoba, Granada und Jaén.
Heute Abend erwartet Sie etwas ganz Besonderes: eine Flamenco Show mit Abendessen
Übernachtung im Hotel Don Paco.

Sonntag, 14. November 2021: Sevilla

Nach dem Frühstück besichtigen Sie die interessante Weltausstellung (EXPO) 1992 in Sevilla.Um das 500jährige Jubiläum der Entdeckung
Amerikas zu feiern, wurde – wie schon 1929 – eine Weltausstellung in Sevilla unter dem Motto „Die Geburt einer neuen Welt“ ausgerichtet. Die
altstadtnahe Insel ‚La Cartuja‘, von der Columbus zu seiner Reise auf den neuen Kontinent aufgebrochen war, bot das ideale Ausstellungsgelände. Mit Hilfe großzügiger Umbaumaßnahmen und mit einem neuen Verkehrssystem wurde Sevilla für die Herausforderungen der Weltausstellung gerüstet und zu einer hochmodernen Großstadt ausgebaut. Zur Rechtfertigung der immensen Kosten sollten einige der
spektakulären High-Tech-Pavillons für einen Technologie- und Wissenschaftspark dauerhaft weiter genutzt werden – ein Plan, der immer noch nicht vollständig realisiert werden konnte. Mittagessen unterwegs.

Am Nachmittag können Sie das schöne Sevilla auf eigene Faust erkunden. Möchten Sie Sevilla einmal aus der Vogelperspektive erleben? Neben der Kathedrale steht ein fast 100 Meter hoher Glockenturm, die Giralda. Die Besucher besteigen ihn nicht über Stufen, sondern über Rampen, auf denen man früher sogar mit Kutschen gefahren ist. Oben angekommen, erwartet den Besucher ein gigantischer, überwältigender Blick über die wunderschöne Stadt Sevilla, den man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte. Wie wär‘s noch mit einem Einkaufsbummel? Im Viereck Plaza Nueva, Plaza del Salvador, Calle de la Campana und San Eloy pulsiert das Shoppingherz Sevillas mit der Hauptarterie Calle Sierpes. Obwohl sich auch hier mehr und mehr internationale Ketten ansiedeln, überwiegt noch der klassische Einzelhandel, teils mit an die 100 Jahre alten Geschäften. Abschiedsabendessen in einem typisch spanischen Restaurant und Übernachtung Hotel Don Paco.

Montag, 15. November 2021: Sevilla – Zürich – Stuttgart

Nach dem Frühstück heißt es wieder Koffer packen, dann geht die Fahrt zum Flughafen zum Rückflug nach Deutschland.

13.10 Uhr ab Sevilla mit Swiss/LX 8221 (Airbus)
15.45 Uhr an Zürich, Flugzeit: 2 Std 35 Min
17.30 Uhr ab Zürich mit Swiss/LX 1174 (Jet)
18.15 Uhr an Stuttgart, Flugzeit: 45 Min

* * * * Ende der Reise * * * * *

Stand April 2021
Eventuelle Änderungen vorbehalten!
Mindestteilnehmerzahl 20 Personen
Anmeldeschluss: 1. September 2021