Partnerschule in Argentinien

Colegio Alemán Eduardo L. Holmberg in Quilmes

Die Eduardo L. Holmberg–Schule, besser bekannt als „Colegio Alemán” (= „Deutsche Schule“ ) wurde 1898 auf Wunsch einer Gruppe deutscher Migranten gegründet, die ihre Kinder weiterhin nach europäischem Vorbild erziehen wollten. Die Schulgründung hängt mit der Eröffnung der argentinischen Bierbrauerei „Quilmes“ zusammen. Sie war 1891 von Otto Bemberg gegründet worden und wurde ein Anziehungspunkt für viele Techniker und Kaufleute aus Deutschland. Dadurch entwickelte sich diese Gegend mit der Zeit zu einer bedeutenden deutschen Kolonie.

Colegio Alemán Eduardo L. Holmberg in QuilmesAm 17. April 1898 nahm die Schule mit 32 Schüler*innen den Betrieb auf, acht Jahre später war die Schülerzahl auf 52 Schüler*innen angewachsen. Aufgrund verschiedener Schwierigkeiten ging die Schüler*innenzahl zurück und die Schule wurde vorübergehend geschlossen.

1913 lebten die Gesellschaft für deutsche Bildung und auch die Schule wieder auf, die zu diesem Zeitpunkt sechs Grundschulklassen hatte, die in drei Klassenzimmern unterrichtet wurden.

1945, kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges, enteignete die argentinische Nationalregierung alle deutschen Schulen und Gesellschaften und der Unterricht musste an verschiedenen Orten stattfinden. Im Jahr 1956 erwarb die Schule das Grundstück, auf dem sich die Schule auch heute noch befindet. Seit 1961 gibt es eine Sekundarstufe und seit 1984 einen Kindergarten.

Das Colegio Alemán ist eine private Bildungseinrichtung, die keine staatliche Unterstützung erhält. Das pädagogische Angebot umfasst drei Stufen: Kindergarten (halbtags), Grundschule (ganztags) und Sekundarstufe (ganztags). Die Schule ist Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft deutsch-argentinischer Schulen (AGDS), einem Zusammenschluss von deutschen Schulen in Argentinien, der einen regelmäßigen  Austausch über pädagogische und persönliche Erfahrungen und gemeinsame Projekte ermöglicht und die bikulturelle Bildung bereichert.

Heute besuchen 1.131 Schüler*innen, vorwiegend aus der argentinischen Mittelschicht, das Colegio Alemán. Sie lernen ab dem 2. Lebensjahr die deutsche Sprache. Die meisten Familien wohnen unweit der Schule. Dies erleichtert ihre aktive Einbindung in das Schulleben.

In der Sekundarstufe II  können  die Schüler*innen zwischen einem geisteswissenschaftlichen und einem naturwissenschaftlichen Profil wählen. 98 % der Absolvent*innen wechseln nach Abschluss der Sekundarstufe an eine private oder staatliche Universität.

Die Schule fördert aktiv die Teilnahme an externen Bildungsangeboten von Bibliotheken, Universitäten, Nichtregierungsorganisationen, Sportverbänden, der Arbeitsgemeinschaft deutsch-argentinischer Schulen und an dem von ihr selbst betriebenen gemeinnützigen Projekt einer Schulpatenschaft.

Schwaben International organisiert seit 2014 den Schüleraustausch für Schüler*innen der Deutschen Schule Eduardo L. Holmberg–Schule. Bisher kam die Gruppe im Sommer, ab 2019 wird sie im Januar zum Austausch nach Deutschland kommen.
Imm Sommer 2018 ist die erste Gruppe zum Gegenaustausch nach Quilmes gereist.

Weitere Informationen: www.colegio-holmberg.com.ar